Wie unser Schützenverein die Coronazeit überlebt hat

Während der Coronapause gab es für unseren Sport viele Einschränkungen. Diese gingen bis zum kompletten Sportverbot. Das hat uns alle sehr getroffen.

Als wieder Lockerungen der Landesregierung ein Training unter strengen Auflagen zuließen, haben wir uns gleich an die Arbeit gemacht: Desinfektionsmittel besorgt und einen Plan erarbeitet, um den aktiven Schützen ihr Training so gut es ging zu ermöglichen.

Nach Absprachen, welche fair und unkompliziert gemacht wurden, konnten die Schützen praktisch an allen Tagen und zu fast jeder Uhrzeit kommen. Voraussetzung war nur, dass die Hygieneregeln und Protokollpflichten eingehalten wurden und jemand mit Schlüssel kam und aufschloss. Ebenso wurde die aktuell geltende Personenhöchstzahl beachtet und jeder 2. Stand gesperrt, um den Abstand zu gewährleisten.

Dieses Angebot wurde von allen dankbar angenommen und somit waren wir einer der wenigen Vereine, die relativ früh wieder anfangen konnten.

Ich möchte mich zum einen bei meinen Vorstandskollegen bedanken, die uns das alles ermöglicht haben und zum anderen bei allen Schützen, die diese schwierige Zeit mit gegenseitigem Respekt, Fairness und Verständnis gelebt haben.

Heike Mühleisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.